Deutschland
DEUKPL



Firmenprofil
News
Leistungsnews
Projekte
ENVIRAL Österreich
Archiv
Leistungen
Qualität
SmartCorr
Umwelt
Architektenservice
Referenzen
Download
Anfrage
Kontakt

News > Artikelansicht >  Aktuelle Seite drucken Aktuelle Seite als Link mailen

Langzeitstudie Donaufähre Ottensheim – Stand nach 15.000 Stunden

Abb. 1: Testblech, untere Kante Unterwasserseite, obere Kante Strömungsseite
Abb. 1: Testblech, untere Kante Unterwasserseite, obere Kante Strömungsseite  
Abb. 2: Rückseite, obere Kante Unterwasser, untere Kante strömungsseitig
Abb. 2: Rückseite, obere Kante Unterwasser, untere Kante strömungsseitig  
Abb. 3: Kante Unterwasser, Korrosion 3x mit 10, 17 und 12mm
Abb. 3: Kante Unterwasser, Korrosion 3x mit 10, 17 und 12mm  
Abb. 4:
Abb. 4:  
Abb. 4+5: Kante strömungsseitig, Abrieb punktuell auf 85mm und ca. 40mm
Abb. 4+5: Kante strömungsseitig, Abrieb punktuell auf 85mm und ca. 40mm  

ENVIRAL® Österreich

Der seit September 2012 laufende Langzeitversuch an der Donau-fähre von Ottensheim bietet neue Testergebnisse, über die wir Sie nachfolgend informieren möchten.

 

Das am Rumpf der Fähre montierte pulverbeschichtete Testblech wurde aktuell im Januar 2015 einer Prüfung unterzogen. Zu diesem Zeitpunkt war es 15.000 Stunden dem Wasser ausgesetzt. Die nach der Reinigung erkennbaren Beschädigungen der Pulverbeschichtung an einer der Längskanten des Testbleches (vgl. Abb. 3) wurden durch Treibgut – z.B. Holzstücke, Eisplatten, Schlamm, etc. – verursacht. Diese Schäden wurden bereits bei der letzten Überprüfung im August 2014 festgestellt, haben sich seither jedoch nicht wesentlich verändert. Der Abrieb der Pulverbeschichtung an der anderen Kante des Testblechs (vgl. Abb. 4+5) ist wahrscheinlich dem Hochwasser der Donau zuzuschreiben: der dadurch mitgeführte Schlick wirkte wie eine feine Sandstrahlung auf der beschichteten Oberfläche. Die-se Beschädigungen wurden ebenfalls bei der Prüfung im August 2014 dokumentiert und sind seither im Wesentlichen unverändert geblieben.

 

Anhand der aktuellen Überprüfung kann festgestellt werden, dass die Beschädigungen zwar kritisch zu betrachten sind. Jedoch ist hervorzuheben, dass diese Schäden seit der Prüfung im August 2014 relativ konstant geblieben sind. Sprich, ausgehend von diesen defekten Bereichen ist noch keinerlei Unterwanderungen der Pulverbeschichtung auf der Fläche zu verzeichnen. Dies kann als hervorragendes Ergebnis gewertet werden.

 

Der Test wird weitere 2.000 Stunden fortgesetzt, sobald die Fähre nach Abschluss der derzeit laufenden Wartungsarbeiten wieder in Betrieb geht.

 


Kategorie: ENVIRAL Austria
21.02.2015




Detailierte Informationen aufrufen.


ENVIRAL ® Oberflächenveredelung GmbH – D-14823 Niemegk, Altdorfer Weg 6 – Telefon +49 (0)33843 642-0 – Telefax +49 (0)33843 642-24 – 0800 368 47 25