Deutschland
DEUKPL



Firmenprofil
News
Leistungsnews
Projekte
ENVIRAL Österreich
Archiv
Leistungen
Qualität
SmartCorr
Umwelt
Architektenservice
Referenzen
Download
Anfrage
Kontakt

News > Artikelansicht >  Aktuelle Seite drucken Aktuelle Seite als Link mailen

Pulverbeschichtung im „Wassertest“

Abb. 1: Testbleche am Rumpf der Donaufähre
Abb. 1: Testbleche am Rumpf der Donaufähre  
Abb. 2: Donaufähre bei Ottensheim
Abb. 2: Donaufähre bei Ottensheim  

ENVIRAL® Österreich

Bislang gelten Bauteile, die dauerhaft dem unmittelbaren Kontakt mit Wasser ausgesetzt sind, als „nicht pulverbeschichtbar“. Denn Pulverlack kann – mikroskopisch betrachtet – über winzige Poren in seiner Oberfläche Feuchtigkeit und die darin enthaltenen Chloride aufnehmen. Diese unterwandern die Lackschicht, führen i.d.R. zu deren Enthaftung von der beschichteten Oberfläche und damit zur Bildung von Korrosion. Wir berichteten an dieser Stelle bereits über unsere „hausinterne Langzeitstudie“ (vgl. News-Berichte 07.2010 und 04.2012).

Doch der Bedarf an Pulverbeschichtungssystemen, die den extremen Bedingungen des Meeresklimas sowie auch eines dauerhaften Wasserkontakts gewachsen sind, steigt in jüngster Zeit stetig. Allen voran fragen Wasser- und Bootsbauer hochwertige Beschichtungen für ihre Bauwerke und Boote nach. Aber auch die Energiebranche benötigt hochwertige Beschichtungssysteme für ihre Off-Shore-Windkraftanlagen in Nord- und Ostsee. Diesen Trend hat ENVIRAL® auch an seinem Standort im burgenländischen Pöttelsdorf aufgegriffen: seit dem 08.09.2012 läuft ein Langzeitversuch, bei dem verschiedene Beschichtungssysteme auf ihre Tauglichkeit für den Einsatz „unter Wasser“ getestet werden.

Dazu wurden Testbleche mit zwei verschiedenen Beschichtungssys-temen unterschiedlicher Pulverlackhersteller veredelt: zum Einen mit einem „klassischen“ Zwei-Schichtsystem, bestehend aus Grundierung und Deckpulverlack. Zum Anderen wurde ein System aus drei Pulverlackschichten – Grundierung, Deckbeschichtung und Klarlack – ausgewählt. Diese Testbleche wurden fest am Rumpf der Donaufähre Ottensheim montiert, so daß sich ein Teil der Bleche im permanenten Wasserkontakt befindet (vgl. Abb. 1). Eine erste Überprüfung der beschichteten Oberfläche nach ca. 800 Stunden Dauereinsatz im Donauwasser brachte positive Ergebnisse: alle Meßwerte einwandfrei. Die weitere Überprüfung der Testbleche wird monatlich stattfinden und meßtechnisch dokumentiert.


Kategorie: ENVIRAL Austria
02.11.2012




Detailierte Informationen aufrufen.


ENVIRAL ® Oberflächenveredelung GmbH – D-14823 Niemegk, Altdorfer Weg 6 – Telefon +49 (0)33843 642-0 – Telefax +49 (0)33843 642-24 – 0800 368 47 25